Traktormodell

Schlüter Profi Trac 2500 VL

100% Resine Modell

Limitierte Auflage

Unsere Passion

„Geht nicht“ gibt’s Nicht. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

Schlüter Profi Trac 2500 VL

SF 62500/2500

Produktionszeit: 1976 – 1980

Einzelexemplare: 1984, 1987

Eigengewicht: 11000 Kg

Spurweite: 2000mm

Hubraum: 11413 ccm

Leistung: 240 PS

Schlüter Profi Trac 2500 VL

1973 entstanden bei Schlüter zwei Prototypen einer neuen Traktorenbaureihe, die bis heute viel zum Mythos und Kult um die Marke Schlüter beiträgt. Die Profi-Traktomobile. Diese Großtraktoren übertrafen in Punkte Leistung nicht nur die bisherigen Spitzenmodelle des eigenen Hauses, sondern auch die der anderen deutschen Anbieter um Längen.

Die Werbeabteilung von Schlüter sprach deshalb auch nicht umsonst von Traktoren der „internationalen Leistungsklasse“. Neu war zum Zeitpunkt des Erscheinens die hydraulisch kippbare Kabine, die später auch bei den Standardschleppern von Schlüter verbaut wurde. Die übrigen Merkmale, wie die Vierradlenkung, ein Vollrahmen an Stelle der Blockbauweise und gleichgroße Räder finden sich bereits seit den 1960er Jahren an Großschleppern der Marken IHC (4100, 4300) und CASE (Traction King). In Ermangelung eigener Motoren der angestrebten Leistungsklasse hatte Schlüter bei MAN zugekauft, die Getriebe stammten aus dem LKW-Sektor von ZF, die Achsen wurden ebenfalls von ZF, bzw. zu Beginn von den Neukirchener Achswerken (NAF) bezogen.

Schlüter hatte zunächst ausschließlich NAF-Achsen verbaut, allerdings zeigten sich an den Hinterachsen rasch Schäden, sodass dort später ausschließlich größer dimensionierte Achsen von ZF verwendet wurden, die noch vorhandenen NAF­Achsen wurden ausschließlich als Vorderachsen weiterverwendet. Größter Kunde der Profi-Trac­Baureihen wurde das frühere Jugoslawien, das für seine landwirtschaftlichen Kombinate auch West­Technik beschaffte. Von dort kam auch der Anstoß für die Entwicklung des legendären Profi-Trac 5000 TVL, mit dem Schlüter die Profi-Trac Baureihe 1978 krönte, der jedoch ein Einzelstück blieb.

Trotz großer Benühungen konnten auch sonst international keine großen Geschäftserfolge erzielt werden, im Inland war die Nachfrage nach derart großen Schleppern ebenfalls gering. Obwohl in 14 Jahren nur etwa 37 Tracs auch zahlende Käufer fanden, hatten die Konstrukteure von Schlüter ganze 11 Baureihen konzipiert und auch in mindestens einem Exemplar verwirklicht. Der Leistungsbereich war von 160 – 500 PS gestuft. Nennenswerte Stückzahlen konnten nur vom Profi-Trac 3000 TVL und vom Profi-Trac 2500 VL verkauft werden.

Letzterer Typ ist hier im Modell verwirklicht. Der Profi-Trac 2500 VL entstand in der gezeigten Bauform von 1976 bis 1980 in 13 Exemplaren. Das Vorbildfahrzeug war hierbei der erstgebaute Traktor dieses Typs. Angetrieben wird er von einem 6-Zylinder MAN Motor des Typs D2556 ME mit 240 PS und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 29 Km/h, bzw. 34 Km/h mit optionalem Schnellgang. Die Heckhydraulik stemmt bis 5,8 Tonnen. Wie die meisten „großen“ Schlüter Traktoren befindet sich das Vorbildfahrzeug heute in Sammlerhand.